gesichterparty.de - zurück zur Startseite
11.08.16 00:00 Uhr Highlights - Aufgeklärt

Kein böses Erwachen nach einer ausgiebigen Partynacht

Quelle: pixabay.com
Wenn man sich die Statistiken einmal anschaut wird man feststellen, dass es bei mehr als einem Drittel aller Einbrüche lediglich bei einem Versuch bleibt. Der häufigste Grund dafür sind unterschiedliche mechanische Sicherheitseinrichtungen. Dies führt dazu, dass der mutmaßlich Täter nach einem gescheiterten Versuch meist zum nächsten Objekt weiterzieht. Ist Euer Fenster oder Eure Türe nicht zusätzlich gesichert, können die Einbrecher oft schon mit einem einfachen Schraubendreher in Eue...

Kein böses Erwachen nach einer ausgiebigen Partynacht

Wenn man sich die Statistiken einmal anschaut wird man feststellen, dass es bei mehr als einem Drittel aller Einbrüche lediglich bei einem Versuch bleibt. Der häufigste Grund dafür sind unterschiedliche mechanische Sicherheitseinrichtungen. Dies führt dazu, dass der mutmaßlich Täter nach einem gescheiterten Versuch meist zum nächsten Objekt weiterzieht. Ist Euer Fenster oder Eure Türe nicht zusätzlich gesichert, können die Einbrecher oft schon mit einem einfachen Schraubendreher in Euer Heim einbrechen, wie jüngste Untersuchungen zeigen. Die Elemente werden dabei ganz einfach aufgehebelt und schon erfolgt das böse Erwachen, wenn Ihr nachts von einer Party kommt. Wenn Ihr Euch umfassend über die neuste Sicherheitstechnik beraten lassen wollt, dann kontaktiert doch einfach den schlüsseldienst-dortmund.net. Beim Schlüsseldienst Dortmund erfahrt Ihr alles Relevante darüber, wie Ihr Euer Heim sicher machen könnt.

Die größten Schwachstellen im Haus
Nachfolgend haben wir für Euch einmal die größten Schwachstellen in der Wohnung oder in einem Haus aufgeführt und stellen Euch mögliche Lösungen vor, um diese abzusichern, damit Euch nach einem lustigen Partyabend keine böse Überraschung erwartet.

Die Wohnungstür
Sind die Beschläge von außen verschraubt, lassen sich diese ganz einfach entfernen. Die Zylinder werden entweder ganz einfach ausgebohrt oder abgezogen. Hier helfen hochwertige Schließzylinder, deren Schutzbeschläge von innen verschraubt werden. Dazu gehört dann auch ein Schließblech mit Mauerverankerung. Der Einbau von Zusatzschlössern, die separat angebracht sind, erhöhen den Schutz. Noch besser ist es, wenn Ihr direkt ein Panzerriegelschloss einbaut. Achtet aber beim Kauf darauf, dass die Produkte DIN oder Vds geprüft sind.

Der Keller und die Nebeneingangstüren
Meist wird sich über diesen Weg ein Zugang in das Haus verschafft, da der Täter hier in Ruhe arbeiten kann und nicht so schnell entdeckt wird. Hier sind die gleichen Lösungen wie bei der Eingangstür ratsam. Auch die Kellerschächte sollten entsprechend gesichert werden. Für wenig Geld sind bereits Gitterrostsicherungen erhältlich, die ganz einfach angebracht werden können und die verhindern, dass man die Kellerschachtabdeckung abheben kann. Mit einem Anti-Panik-Vorhangschloss kann man diese im Notfall schnell und ohne Schlüssel von innen öffnen.

Fenster oder Fenstertüren besser sichern
Die meisten Einbrecher kommen über diesen Weg ins Haus. Normale Fenster stellen für den geübten Einbrecher kein Problem dar. Egal ob diese geschlossen oder am Abend gekippt sind, diese können innerhalb weniger Sekunden geöffnet werden. Ist der Einbrecher gut, findet Ihr später noch nicht einmal Einbruchsspuren. Hier ist es am besten, wenn Ihr die Fenster mit zusätzlichen mechanischen Sicherungen ausstattet. Am besten sogar auf der Schließ- und der Scharnierseite. Hier gibt es viele effektive Produkte, die Euer Heim sicherer machen. Dazu zählen zum Beispiel eine Mehrfachverriegelung, Zahlenschlösser oder Teleskopstangen. Als besonders wirkungsvoll hat sich beispielsweise das Fenstersicherungssystem FKS 208 von ABUS erwiesen. Dieses sichert das Fenster im gekippten und auch im geschlossenen Zustand. Es ist einfach anzubringen und besonders sicher.

Ein Tipp für Euch als Mieter einer Wohnung
Sollte Euer Vermieter nicht damit einverstanden sein, dass Ihr Nachrüstsicherungen an Eure Fenster anbringt, gibt es auch hierfür eine auch einfache und praktikable Lösung. Spezielle Teleskopstangen werden für diese Systeme neben dem Fenster in das Mauerwerk fixiert.



Redakteur:   Richard Werner
Foto:  pixabay.com
Zum Bewerten bitte einloggen!


DISKUTIERE MIT!

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du Dich einloggen.


Kommentare
Zu diesem Artikel hat noch niemand einen Kommentar geschrieben.
Zufallsbild :-)
1725794