gesichterparty.de - zurück zur Startseite
24.04.15 00:00 Uhr Lifestyle - Im Trend

Fernsehen 2.0: Schauen was man will und wann man es will

Quelle: pixabay.com
Die Art wie wir Fernsehen konsumieren ändert sich. Anstatt einfach anstandslos das zu sehen, was uns die Fernsehanstalten bieten, suchen sich gerade jüngere Verbraucher zunehmend ihr Programm selbst aus. Das Internet ist hierfür verantwortlich. Doch wie bekommt man das Internet auf den Wohnzimmer-Bildschirm?

Fernsehen 2.0: Schauen was man will und wann man es will.

Die Art wie wir Fernsehen konsumieren ändert sich. Anstatt einfach anstandslos das zu sehen, was uns die Fernsehanstalten bieten, suchen sich gerade jüngere Verbraucher zunehmend ihr Programm selbst aus. Das Internet ist hierfür verantwortlich. Doch wie bekommt man das Internet auf den Wohnzimmer-Bildschirm?

Jeder kennt die Szene: Man Zappt durch die unterschiedlichsten Programme und findet einfach nichts Interessantes. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen Internet auf ihrem Fernseher wünschen. Warum soll man schließlich seinen wohlverdienten Feierabend damit verbringen irgendetwas zu sehen, wenn es doch das Web ermöglicht zu jeder Zeit genau die Inhalte zu bekommen, die man sich wünscht. Die Hersteller von TV-Geräten und Elektronik Artikeln sehen den Bedarf. Gerade in Anbetracht von täglich 221 Minuten TV Konsum, gibt es hier einen großen Markt, der bisher weitgehend von den deutschen Sendeanstalten kontrolliert wird.  Grundsätzlich gibt es im Moment zwei Produkt Kategorien in diesem Bereich, um selbst wieder bestimmen zu können was man schaut. Einerseits den Smart TV und andererseits die Streaming Box. Doch was ist für welchen Zweck am besten geeignet?

Streaming Boxen: Die preiswerte Variante

Smart TVs der neueren Generation haben ihren Preis. Wem die Geräte zu teuer sind und wer seinen alten Fernseher noch behalten möchte, dem bieten sich Streaming Boxen an. Diese werden einfach mit dem heimischen Fernseher via HDMI-Anschluss verbunden. Je nach Hersteller gibt es natürlich Vor- und Nachteile:

·         Google Chromecast: Dieser kleine Stick macht ihren alten Flachbildschirm für gerade einmal 35€ zu einem Smart TV. Besonders an diesem Gerät ist die Möglichkeit des Screen Mirrorings (Bildschirm spiegeln), also dem übertragen von Smartphone bzw. Tablet Inhalten. Dieses ist zwar im Moment noch in der Beta Phase, wird aber vermutlich bald für alle gängigen Handys bzw. Tablets verfügbar sein. Über diese beiden Gerätetypen lässt sich die Box dann auch bedienen. Eine separate Fernbedienung ist nicht vorhanden.

·         Amazon Fire TV: Hier sind natürlich insbesondere die Amazon Prime Kunden angesprochen. Jedoch leider nur diese, da hauptsächlich auf Prime Instant Video gesetzt wird. Die Auswahl an anderen Inhalten wie z.B Maxdome, Watchever etc. ist leider noch nicht vorhanden. Insofern kann der Fire TV nicht mit anderen Geräten mithalten. Was die Bedienung anbelangt ist die Box aber sehr nutzerfreundlich. Mit der beigelegten Fernbedienung lässt sie sich sehr schnell und intuitiv bedienen.

Smart TV: Die elegante Lösung

Ein Gerät für alles. Genau das ist das Credo bei den Smart TVs der aktuellen Generation. Doch was ist mit den Geräten alles machbar?

·         Internet: Ihre wichtigste Aufgabe ist es natürlich das Internet in das Wohnzimmer zu bringen. Je nach Hersteller klappt das unterschiedlich gut. Dies hängt nicht zuletzt mit den verbauten Prozessoren zusammen. Vor allem ältere Modelle haben daher Probleme mit der Geschwindigkeit. Wer also ein Schnäppchen entdeckt, sollte sich vorher mal die technischen Werte durchlesen und mit anderen Herstellern vergleichen.

·         Apps: Egal ob der Lieblingsverein, die Zeitung oder die bevorzugte Automarke. Jeder hat inzwischen eine eigene App, mit der man schnell über die wichtigsten Neuerrungen und Geschehnisse informiert wird. Je nach Hersteller gibt es aber eine unterschiedliche Auswahl. Was die Anzahl von Apps betrifft so ist LG definitiv Spitzenreiter mit 435 Anwendungen.

·         Inhalte übertragen: Mit Hilfe von speziellen „Screen Mirroring“ (Bildschirm spiegeln) Funktionen lassen sich die anderen Smarten Geräte wie Smartphone oder Tablet problemlos mit dem Fernseher verknüpfen.

·         Smart Control: Der Hersteller Samsung bietet für seine Geräte neben der normalen Fernbedienung auch die sogenannte „Smart Control“ an. Hierbei lässt sich mit Hilfe von Gesten- und Sprachsteuerung durch das Menü navigieren.

Chart

Bilderquelle: Gesichterparty.de

Fazit

Der Trend geht eindeutig zum individualisierten Fernsehen. Die steigenden Verkaufszahlen von Smart TVs beweisen das. Wer sich eher kostengünstig einen internetfähigen Fernseher beschaffen will, der kann sich mit einer Streaming Box helfen. Für alle diejenigen die sich sowieso einen neuen Fernseher zulegen möchten, ist es ratsam sich gleich einen leistungsstarken Smart TV zu kaufen.



Redakteur:   Richard Werner
Foto:  pixabay.com
Zum Bewerten bitte einloggen!


DISKUTIERE MIT!

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du Dich einloggen.


Kommentare
Zu diesem Artikel hat noch niemand einen Kommentar geschrieben.
Zufallsbild :-)
1726515